Herzlich willkommen bei der Leichtathletik Gemeinschaft Rülzheim

 

Rheinzaberner Winterlaufserie – Rahmenprogramm 5 km

Zum 40. Jubiläum der Rheinzaberner Winterlaufserie wurde dieses Jahr erstmalig beim Abschluss der Serie auch ein 5 km-Lauf sowie Schülerläufe über 1000m und 300m angeboten. 14 LGler entschieden sich für die 5 km, darunter einige Talente der Leistungsgruppe. Schnellster Einläufer im blauen Trikot war wie so oft Tim Müller. In starken 18:25 min sicherte er sich Platz 2 der MU18. Ebenfalls sehr stark lief auch Rebecca Riedel. In 19:21 min belegte sie Platz 2 der WHK. In 19:48 min überzeugte Langstreckentalent Florentin Brand und siegte überlegen in der MU14. Auch der Sieg in der WU14 ging an ein Rülzheimer Talent. Alina Koller lief in starken 21:23 min lange vor ihren Konkurrentinnen über die Ziellinie. Die WU16 gewann souverän Mia Hahn in schnellen 22:11 min. Nicole Kuhn belegte in 22:26 min Platz 2 der W40. In 22:34 min kam Maik Schilling auf Rang 2 der MU14. Ronja Koller entschied sich für einen Doppelstart über 1000m und 5 km. In 22:37 min belegte sie Platz 3 der WU16. Michael Masser erreichte das Ziel nach 24:19 min (4. M55). Tim Kempenich verbesserte seine Bestzeit um über eine Minute auf 25:26 min und erlief sich damit Platz 3 der MU14. Helene Menzer wurde in 25:47 min 4. der WU16. Klara Lutz steigerte sich um 3 Minuten und lief in 26:57 min auf Rang 3 der WU14. Philipp und Sebastian Bär liefen zusammen nach 27:27 min über die Ziellinie. Platz 4 in der MU12 und neue Bestleistung für Sebastian sowie Platz 8 in der M40 für Philipp.

 
„3 Starts, 3 Platzierungen“, 38. Leininger Crosslauf.

(hei) Für alle Geländespezialisten sind die Crossläufe in Grünstadt, besser gesagt im Ortsteil Leiningen Ende Januar immer die erste Herausforderung in der neuen Laufsaison. Zugegeben, es gibt weitaus schwereres Geläuf als die 1100m-Distanz im Ludwig-Harbig-Stadion, aber unebenes Wiesengelände, mehrere Sandstrecken und 3 Hürden pro Runde fordern doch ihren Tribut. Und es gibt noch eine Besonderheit, Cross-Spezialisten können 3 verschiedene Strecken direkt hintereinander absolvieren. Unser Geländefreak Werner Heiter, früher für diese Mehrfachstarts bestens bekannt, hatte einen „kleinen Rückfall „in die alte Zeit und für alle Erwachsenen-Disziplinen gemeldet. Er startete über 3.300m (3 Runden), kurz danach über 6.800m (6 Runden) und dann über 9.000m (8 Runden) Es war eine körperliche Herausforderung, aber ziemlich erfolgreich, denn Werner erkämpfte sich über die Kurzstrecke Platz 2 in 16,42min, über die Mittelstrecke Platz 3 in 36,00 min und über die Langstrecke Platz 1 in 52,30 min in seiner Altersklasse M70. Über die Mittelstrecke (6.800m) dominierte Natascha Hartl problemlos die Frauenkonkurrenz in 28,20 min und siegte folgerichtig dann auch in der W30. Glückwunsch!

 
„Auch die Mittelstrecke ist geschafft“, 40. Winterlaufserie in Rheinzabern.

(hei) Bekanntlich steht bei der Rheinzaberner Winterlaufserie die 15-km-Distanz immer Mitte Januar auf dem Programm. Insgesamt 9 Rülzheimer(innen) im blauen LG-Trikot warteten im  rund 850-köpfigen Pulk, warteten auf den Startschuss und trotzten anschließend dem unangenehmen Wind und Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt. Tanja Hellman, im Auftaktlauf leider nicht dabei, lief ein starkes Rennen. In 54,56 min überquerte sie die Ziellinie im IGS-Stadion, wurde Gesamtdritte der weiblichen Konkurrenz und 2. In der W30. Jochen Wagner war der nächstplatzierte Rülzheimer in starken 1.02,47h und Simon Fischer beendete den Wettkampf kurz dahinter in 1.02,56h. Andreas Hamburger hatte 1.09,36h auf seiner Laufuhr und Julia Schäffner lief in 1.13,48h ins Ziel, zusammen mit Peter Utzmann, der ganz „gentlemanlike“ in 1.13,49h finishte. Werner Heiter war mit seinem Lauf zwar nicht ganz zufrieden, holte sich aber in 1.18,17h verdient Platz 2 der M75. Es folgten Michael Hüther in 1.18,37h und Volker Mehner in 1.30,26h. In 4 Wochen fällt die Serienentscheidung beim 20-km-Lauf.