Herzlich willkommen bei der Leichtathletik Gemeinschaft Rülzheim

 

„Mit Karacho durch die Fußgängerzone“, 39. Martinslauf in St. Martin.

(hei) Was einmal als „Spaßlauf“ begann, ist inzwischen ein ziemlich ernsthafter Wettbewerb geworden. Der Martinslauf im gleichnamigen Dorf an der Haardt ist im Grunde ja auch ein „knallhartes“ Rennen auf Asphalt. 6 schnelle Runden a 1,2 km mit steilem, längerem Anstieg gleich zu Beginn, relativ kurzer flacher Strecke im Anschluss, danach wieder steil bergab, fast eben durch die Fußgängerzone, dann folgt schon die nächste Runde. Also nichts zum Ausruhen. Werner Heiter war der einzige Rülzheimer Teilnehmer im überschaubaren Hauptlauf. Er teilte sich die 6 kräftezehrenden Runden optimal ein und gewann seine Altersklasse M70 als 32. Einläufer in sehr guten 34,28 min.

 
„Endlich mal eine richtige Cross-Strecke“, Volkscross in Rülzheim.

(hei) Seinem Namen alle Ehre machte der Natur-Cross-Parcours in und um das Peter-Becht-Stadion in Rülzheim. Zumindest teilweise ging es buchstäblich über Stock und Stein, sprich: über glatte Bäume, verborgene Steine, heimtückische Wurzeln und auch ohne sichtbare Wege dem rot-weißen Trassenband entlang. Ziemlich anstrengend, aber so soll es ja sein, denn auf der Straße kann jeder laufen. Jedenfalls gab es viel Lob für die Verantwortlichen. „Der Fuchs jagt nie im eigenen Bau“, will heißen: Bei eigenen Laufveranstaltungen überlässt man das Feld freundlicherweise den Anderen, diesen Grundsatz verletzt Werner Heiter zwar ungern, aber bei seiner Lieblingsdisziplin Cross wird er regelmäßig schwach, und das gleich zweimal. Im heimischen Rülzheimer Wald siegte „Lokalmatador“ Werner in der M70 über die 5000m-Strecke in 25,13 min und gleich danach über die 8.400m-Distanz in 44,19 min konkurrenzlos und belegte als ältester! Teilnehmer immerhin einen guten Mittelfeldplatz in beiden schweren Cross-Läufen.

 
„Es muss nicht immer die härteste Meile sein“, Deutsch-Franz. Crosslauf in Hatzenbühl.

(hei) Neben der spektakulären und gut frequentierten „härtesten Meile der Pfalz“ im benachbarten Hatzenbühl gibt es auch „ganz normale“ Crossläufe für die weniger Verrückten. Da wäre zum Beispiel der Lauf über 5.400m im hindernis-gespickten Waldgelände in der Nähe des Sportplatzes. Peter Utzmann meisterte die 3 Runden am schnellsten. In 19,52 min (6.M50) lief er über die Ziellinie, „gejagt“ von Vorstand Stephan Hammer, der 19,54 min (7.M50) auf seiner Lauf-Uhr stoppte. Der Dritte im Bunde und nur 10 Sekunden dahinter war Senior Werner Heiter, er gewann ungefährdet seine Altersklasse M70 in 20,04 min. Die sich unmittelbar anschließende Langstrecken-Distanz über 10.800m beinhaltete 6 kraftraubende Runden durch den Wald. Hier lief Enrico Köllmer ein gutes Rennen und erkämpfte sich Platz 3 der M40 in 37,44 min. Unserem Cross-Spezialisten Werner Heiter waren die 3 Mittelstrecken-Runden offensichtlich nicht genug, und so hängte er einfach weitere 6 Runden direkt hintendran und gewann auch hier die M70 in 43,29 min.